Unsere Tiere

Auf der Scheumühle leben Kinder und Tiere miteinander. Sie wachsen miteinander auf, sind gegenseitiger Zeitvertreib und lehren Verantwortungsübernahme. Sie zeigen einander, was Rücksichtnahme ist und wie man ineinander einfühlt. Gemeinsam erleben sie Empathie und Zugehörigkeit. 
Auf der Scheumühle werden Katzen, Wellensittiche, Hühner, Schafe, Ziegen, Pferde und Ponys ein Zuhause finden. Die beiden Shetlandponys Willy und Hannibal sind bereits eingezogen und fühlen sich tierisch wohl. 

Profil der Scheumühle:  Tiergestützte Pädagogik und Therapie
Unter tiergestützte Pädagogik werden Interventionen im Zusammenhang mit Tieren subsumiert, die auf der Basis konkreter, Kind orientierter Zielvorgaben Lernprozesse initiieren und durch die schwerpunktmäßig die emotionale und die soziale Kompetenz des Kindes verbessert werden soll.  Sie werden durchgeführt von Experten im pädagogisch-sonderpädagogischen Bereich unter Einbezug eines Tieres, das für den Einsatz spezifisch trainiert wurde.  Ziel der tiergestützten Pädagogik ist die Initiierung und Unterstützung von emotional-sozialen Lernprozessen; Ziel ist also der Lernfortschritt in diesen Bereichen.  Unter tiergestützter Aktivität sind Interventionen in Zusammenhang mit Tieren zu verstehen, welche die Möglichkeit bieten, erzieherische und soziale Prozesse zu unterstützen und das Wohlbefinden der jungen Menschen zu verbessern. Ziel der tiergestützten Aktivität ist die allgemeine Verbesserung des Wohlbefindens. Bei verminderter bzw. nicht ausreichender Fähigkeit zur Herstellung von Beziehungen (z.B. Kinder mit Kontaktstörungen), kann der Kontakt mit dem Tier als erfreuliche Situation erlebt werden - nicht als Ersatz für zwischenmenschliche Beziehungen, sondern als zeitweilig alternative Form der Beziehung mit lebenden Wesen. Oft kann bereits die bloße Anwesenheit von Tieren oder deren Beobachtung das (gesundheitliche) Wohlbefinden des Menschen steigern, seine Lebensfreude erhöhen oder reaktivieren, aber auch eine Stress reduzierende, Blutdruck senkende und entspannende Wirkung haben sowie die Interaktion und Kommunikation zwischen Menschen fördern.  Heimtiere motivieren zur Lebensbejahung und der Entwicklung und Pflege eines aktiven Lebensstils. Heimtiere stimulieren zu Alltagsfreuden, Lebensfreude, Lebensmut und zur gesundheitlichen Genesung: Die psychogene Stimulierung des Immunsystems ist ein wesentlicher Therapiefaktor von Heimtieren. Heimtiere kommunizieren, sie sind soziale Katalysatoren, Partner in Krisen der Einsamkeit und bei Verlust des Lebenssinns; sie helfen Kommunikation zu trainieren. Heimtiere sind angesichts zunehmender sozialer Risikofaktoren für die kindliche Entwicklung notwendige und stets geliebte wie konfliktlösende Miterzieher von Kindern. Heimtiere stabilisieren Gefühle und Stimmungen; sie strukturieren den Tagesablauf, sind Regulatoren für das seelische Gleichgewicht, stärken Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl, Selbstzufriedenheit und sind auch Trainer für körperliche und geistige Kompetenzen.
Tiere haben eine sedierende Wirkung: Sie sind Entspannungs- und Beruhigungstraining. Heimtiere führen zu einer positiven Umstrukturierung der täglichen Stressbilanz: Sie lenken die Selbstaufmerksamkeit von den psychosomatischen Krankheitssymptomen, den Alltagsrisiken und Alltagsärgernissen, der Krankheit und der Behinderung hin zu Alltagsfreuden, zu einem Mehr an Normalität und einer positiven Problembewältigung; Heimtiere vermitteln Erfolgserlebnisse, sind ohne Bedingungen zugewandt: es dominieren Alltagsfreuden und durch Streicheleinheiten kommt es zu einer Reduzierung depressiver Stimmungslagen. Schriftenreihe Psychologie der Mensch-Tier-Beziehung,  In der Scheumühle leben Mensch und Tier gemeinsam. Während bei anderen Projekten in der Jugendhilfe oder im Tierschutz die Maßnahmen entweder auf das Wohl der jungen Menschen oder auf das Wohl der Tiere gerichtet sind, profitieren hier beide Gruppen voneinander.

Nähere Informationen gibt es bei: 
Frauke Adams
Dipl. Psych. 
Pferdegestützte Psychotherapeutin, Reittherapeutin
Fachkraft für tiergestützte Interventionen (i. A.)
ZRM(R)Traininer (i. A.)

0160/90311806; frauke.adams@eal-jugendhilfe.de